Die Kugeli von die Lindor


Ich hatte hier ja bereits leise anklingen, dass ich IMMER Lindorkugeln im Auto mitführe. Was wiederum Anna zu diesem Posting inspiriert hat, was wiederum mich zu einem Kommentar inspirierte, was widerum Anna inspiriert kommentierte, worauf ich inspiriert diesen Post verfasste.

Jaha, mein Lindor-Auto und ich sind weitherum bekannt! Man darf 3x raten, was ich als Wichtelgeschenk von einer Wildfremden bekommen habe: „du bist doch die mit den Lindor…?“- „genau, gib her!“ , so einfach macht man mich glücklich! Meine Arbeitskolleginnen scharen sich nach den Meetings in langen Schlangen um mein Auto, wissend dass, sobald ich die magische Tür öffne, Massen an Kugeli rausrollen. Das sind sooo viele, dass einige nur mit Schwimmweste anstehen, die Gefahr, in den Massen unterzugehen ist nicht zu ignorieren!

Und weil frau, und manchmal auch man, nach so einem Meeting meistens das Bedürfnis hat, entweder wütend Kissen zu zerfetzen oder niederen Wesen, die wieder am Spesenreglement gedreht haben, an die Gurgel zu gehen, dies aber nicht gesellschaftsfähig ist, treffen wir uns bei meinem Auto. Und dann gehen meine Mitmenschen mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause. Man munkelt, dass es sogar in der Chefetage als Auto der Glückseligkeit bekannt ist und Fremde hinterlassen mir Liebesbriefe auf der Windschutzscheibe. 

Ich bekomme auch niemals Parkbussen, weil ich den netten Politessen immer ein Lindorkügelchen anbiete. Und auf meinen Radar-Fotos (max. 4km/h zu schnell, ich schwör, ich brauche mein Auto ja zum Arbeiten), bin ich immer selig lächelnd mit Lindor in der Hand abgebildet. Immer die roten, manchmal die blauen.  Niemalsnienicht die weissen und auch neverever die mit Caramel…wäk.

Lindor for Weltfrieden, sozusagen.

Advertisements

14 Kommentare zu “Die Kugeli von die Lindor

  1. Anna Nuehm sagt:

    „Kugeli“, hach, ist das süüüß! 🙂
    Füllt sich das Auto denn automatisch mit den Kugeli? Muss man das beim Kauf angeben: „Automatische Kugeli-Füllage alle 200 Meter, spätestens alle zwei Minuten.“
    Ich liebe sie alle. Auch die weißen und die Caramel. *hihi
    Nachteil von zuviel Kugeli: Man wird zum Michelin-Männchen. *an mir selbst getestet…
    Aber für den Weltfrieden nehm ich das in Kauf.
    Anna :–)

    • Quellfrisch sagt:

      Also ganz korrekt auf Schweizerdeutsch wäre „Chügeli“, aber ich wollte eine Hauch von Bohème in meinem Blog haben, darum die französischierte Version…Ich meine, wenn du Conaisseusen und-eure bei dir haben kannst…! 😉

  2. Ich liebe Lindor-Kügeli! Hach. Ich glaube, ich geh grad nochmal flott in den Supermarkt. Obwohl ich jetzt ja lieber diese eine gelbe Tafel Schokolade hätte, die so irre cremig ist, von dieser Marke mit ich glaub c (cailler oder so?) – die es nur in der Schweiz gibt! Also zumindest gibt es sie nicht hier. So gemein! Bei meinem Wegzug aus der Schweiz im September habe ich 5 Tafeln mitgenommen. Die sind klar mittlerweile alle und werden schmerzlichst vermisst. ; )

  3. MolGugge sagt:

    Anmerkung, speziell für Anna:
    „1988 übernahm Lindt & Sprüngli die Fertigung in Deutschland selbst und produziert seitdem einen Grossteil der international vertriebenen Artikel in Aachen in der direkten Nachbarschaft des Printenherstellers Lambertz.“
    Und:
    als bestes Schokolade von Welt würde ich ehr die Domori Guasare nehmen.
    Na ja, ehr benennen, die wird ja mit der Apothekerware verkauft, des Preises wegen :-))

  4. Anna Nuehm sagt:

    Typisch, MolGugge! Ich musste „Domori Guasare“ googeln – und das als Schokoladenconnaisseuse! *schäm
    Wenn ich mal reich bin, bestelle ich davon mal zehn Kilo!* haha

    Ansonsten hoffe ich, Quellfrisch, dass die Saftdiät ihre Spuren hinterlassen hat!
    Neuerdings turne ich gegen den Speck an, jawoll! *leise jammernd davonhumpel

    • Quellfrisch sagt:

      Ach Anna, die Saftkur hat sehr wohl ihre Spuren hinterlassen, aber herum strampeln müsste ich jetzt eben auch und dabei treffe ich mit den Lindor-Chügeli den Mund so schlecht!

  5. MolGugge sagt:

    Ich gebe zu überlegen, dass zur Minimierung der Treffungenauigkeiten ein oral zu tragender angepasster Trichter gute Dienste leisten könnte!

    PS:
    Fruchteinsatz zur Pfundereduzierung sollte nicht in der Form von Saft, sondern als Suppe erfolgen.
    Man koche diverse Dörrobstsorten, ins besondere Dörrpflaumen, mit ordinärem Wasser langsam auf und lasse die Menge leise blubbernd ziehen, damit das Dörr sich vollständig nässen kann.
    Anschließend abschmecken mit Zitronensaft, einem Hauch Chilli und geraspeltem frischen Ingwer. Schleckermäulchen dürfen auch Honig als zusätzliche Süsse einsetzen, aber sparsam.
    Damit seht dem Genuss nichts mehr entgegen.

    Die Gewichtsreduzierungsfunktion erfüllt diese köstliche, sowohl warm als auch kalt zu geniessende Fruchtsuppe dabei weniger durch die enthaltenen Vitamine, Pektine, Balaststoffe und sonstige gesunden Inhaltsstoffe sondern auch und überwiegend durch eine ausgesprochen darmreinigende Wirkung.
    :-)))

  6. MolGugge sagt:

    Es verspricht viiiieeeeel interessanter zu werden, wenn alle Familienangehörige, und eventuell noch ein paar besonders liebe, gezielt eingeladene, Gäste am Essen teilnehmen dürfen!!!!!

  7. MolGugge sagt:

    zum Glück gibt es ja sowieso, noch, kein Geruchskino :-)))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s